Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. - Heimat ∙ Vaterland ∙ Europa 
20:24 Uhr | 29.11.2020 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressumSitemapInhaltsverzeichnis
Briefmarke zum 100. Jubiläum der Volksabstimmung in Oberschlesien (1921) hier erhältlich
Bildungsexkursion nach Bad Kissingen 
Oberschlesier und Freunde in Bad Kissingen

Vom 06. bis zum 11.09.2020 unternahm die Kreisgruppe Hamm der Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. eine Bildungsexkursion nach Bad Kissingen. Der aus Hindenburg stammende Marko Dyga war dort einst politisch aktiv. Als Kulturstätte wurde der Heiligenhof gewählt. Die Jugendherberge ist zugleich ein Ort kultureller Begegnung, insbesondere, was den Ost-West-Austausch anbelangt.

 





















Als Referenten konnten Dr. David Skrabania vom Kulturreferat der Stiftung Haus Oberschlesien in Ratingen mit dem Workshop und Vortrag „Zwischen Aufstand, Plebiszit und Teilung. Alltag in Oberschlesien 1919 bis 1922“ und Dr. Gregor Ploch, Bildungsreferent des Hauses St. Otto Zinnowitz und des Erzbistums Berlin, mit dem Workshop und Vortrag „Architektur als Instrument der Nationalpolitik. Neubauten im geteilten Oberschlesien zwischen 1922 und 1939“, gewonnen werden. An die Vorträge schlossen sich geleitete Diskussionen an. Die Gruppe fand die Veranstaltungen nicht nur informativ, sondern lobte auch die objektive Darstellung der Geschehnisse. Dies betraf insbesondere das Thema „Schlesische Aufstände“.

Als weitere Programmpunkte wurden zwei Filme angeboten, nämlich „Verschwundene Orte – Auf der Suche nach der versunkenen Heimat“ (Urbanczyk/Baumgarten) und „Das nackte Leben. Deutsche Zivilisten in Lagern und Zwangsarbeit jenseits des Eisernen Vorhangs“ (Urbanczyk/Baumgarten).
Der Erlebnisteil der Exkursion wurde vom Studienleiter des Heiligenhauses, Gustav Binder, geführt, der am Abend ebenfalls eine geleitete Diskussion zum Thema „Alte und neue Heimat“ veranstaltete. Zu den Stationen gehörten u.a. der Wallfahrtsort Kloster Kreuzberg und die russisch-orthodoxe Kirche Bischofsheim, die einst ein Tanzlokal beheimatete. Bad Kissingen beeindruckte mit dem bayerischen Staatsbad, der Kuranlage mit ihrem Arkadenbau, dem Brunnenhaus und der Spielbank. Auch die Burgruine Botenlauben in Reiterswiesen und Bad Bocklet erwiesen sich als sehenswerte Orte. Ein weiterer Ortsteil von Bad Kissingen, Thulba, stand ebenfalls auf dem Programm. So gab es dort einen Spaziergang in der Parkanlage. In Bad Brückenau wurde das Staatsbad besichtigt. Für den Transport war das Busunternehmen Elmar Schneider Omnibusunternehmen GmbH & Co. KG in Burkardroth zuständig. So wurden auch „Abstecher“ nach Ostheim an der Rhön und Fulda gemacht, wo man sich einen Überblick über den Dahlien- und den Schlossgarten verschaffen und ein kostenloses Konzert besuchen konnte.

Die Gruppe hatte das Glück, sonniges Wetter zu haben. Zusammenfassend war es eine gelungene Reise, nicht nur aufgrund des bildungs-historischen Teils, sondern auch, weil sie als Gleichgesinnte gemeinsam neue Orte besichtigen und sich austauschen konnten. Private Berichterstattung im Familien- und Freundeskreis werden folgen, sowie ein Bericht mit Fotos auf der Internetseite der Landsmannschaft der Oberschlesier.

Die Gruppe möchte besonders Dank an unseren Kollegen, den Kulturreferenten der Stiftung Haus Oberschlesien und für Oberschlesien der BKM, Dr. David Skrabania, ausrichten, der die Exkursion finanziell ermöglichte.

Christoph Martin Labaj

Bilder
 
0.01 sec. | 190 Visits