Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. - Heimat ∙ Vaterland ∙ Europa 
18:03 Uhr | 26.11.2022 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressum



Schon bald bekommt unsere Internetseite neues Aussehen
 Terminplaner
Oktober 2022
SoMoDiMiDoFrSa
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
08.10.2022
Samstag
14:30 Uhr
Rosenkranzandacht und Erntedankfest - KG Darmstadt

Treffpunkt:
Liebfrauenkirche (Bonifatius-Saal)
Klappacher Str. 46
64285 Darmstadt
Telefon:
06155/665688
E-Mail:
wk.ulfik@web.de



  

08.10.2022
Samstag
15:00 Uhr
Oberschlesisches Erntedankfest

Treffpunkt:
Haus des Deutschen Ostens (Gaststätte)
Am Lilienberg 5
81669 München
Telefon:
0812141543

LdO-München

  

08.10.2022
Samstag
18:00 Uhr
Bernstein, Tansman und Albéniz: Musikalische Tournee mit dem weltbekannten Konzertgitarristen Lucian Plessner im Haus Oberschlesien

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien
Bahnhofstr. 71
40883 Ratingen
Telefon:
0 21 02 / 965 0
E-Mail:
info@oslm.de

Was hat Leonhard Bernstein mit Oberschlesien zu tun? Auf Anhieb nichts, es sei denn der weltbekannte Konzertgitarrist Lucian Plessner interpretiert den Maestro, wie bei der weiteren Folge von „Salon Silesia“ - Musik aus und rund um Schlesien am Samstag, 8. Oktober 2022 um 18 Uhr im Oktogon der Stiftung Haus Oberschlesien. Denn Plessners Familie hat oberschlesische Wurzeln. Konkreter gesagt kommt sie aus der Stadt, die der Familie auch den Namen gab: Pless (heute Pszczyna). Diese wiederum ist für ihr prächtiges Schloss bekannt. Zu Zeiten der berühmten Fürstin „Daisy“ (Mary Theresa Olivia Cornwallis-West) war die fürstliche Residenz einer der Mittelpunkte der High-Society. Viele Größen des europäischen Adels gingen dort ein und aus aber auch Adlige aus aller Welt, wie der Maharadscha von Indien. Vor diesem Hintergrund ist der Wunsch und Plan entstanden, sowohl in Ratingen als auch in der Heimat der Familie ein Konzert zu veranstalten. Der erste Aufschlag erfolgt nun im Haus Oberschlesien in Hösel. Auf dem Programm stehen Leonhard Bernstein, Alexandre Tansman und Isaac Albéniz. Unterstützt wird das Projekt vom Kulturreferenten für Oberschlesien.

Lucian Plessner, der in Köln lebt, brachte sich das Gitarrenspiel selbst bei und gab im Alter von fünfzehn Jahren seinen ersten Soloabend. Danach studierte er in der Klasse von Prof. Sasaki und erhielt Unterricht in der Violinklasse von Igor Ozim und dem Amadeus Quartett an der Musikhochschule Köln. Als Neunzehnjähriger traf er den legendären argentinischen Gitarristen und Sänger Eduardo Falú, der ihn einlud, ihn zu einigen seiner Konzerte zu begleiten. Diese Begegnung beeinflusste den jungen Gitarristen nachhaltig und führte zwanzig Jahre später erneut zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit (CD Folklore Virtuoso, acoustic music).



Nach seinem Studium lebte Plessner fünf Jahre in Córdoba, Andalusien. Dort wurde er von Alexis Weissenberg an Alicia de Larrocha empfohlen, mit der er sein spanisches Konzertrepertoire erarbeitete. Aufsehen erregte er in der Musikwelt, als ihn 1987 eine spanische Konzertagentur „als Ausländer“ für eine Solotournee durch das ganze Land engagierte. Furore machte der Künstler 1989 mit seinen Bearbeitungen der Musik Leonard Bernsteins für Konzertgitarre, zu denen er vom Komponisten selber angeregt und autorisiert wurde (CD Bernstein on Guitar, cpo / DeutschlandRadio). Mit diesem Programm gab er Konzerte von San Francisco bis nach Moskau, gastierte in Häusern wie der Musikhalle Hamburg, dem Konzerthaus Wien, N.Y.U., dem „Kfar Blum Festival“ in Israel zu Leonard Bernsteins fünften Todestag und den Settimane Musicali di Stresa e del Lago Maggiore, wo er neben Künstlern wie Vladimir Ashkenazy, Shlomo Mintz und Mstislav Rostropowich auftrat.

1994 spielte er sein Bernstein Programm Lord Yehudi Menuhin zu dessen Geburtstag vor. Seit 1996 wurde Lucian Plessner sechs Mal in Folge nach Russland eingeladen, gastierte dort beim Festival Moskauer Herbst, begleitete den Stummfilm Carmen von Ernst Lubitsch während der Lubitsch Retrospektive des Moskauer Kino Museums und gab in der Smolny Kathedrale von St. Petersburg den ersten Soloabend überhaupt.

„Wir freuen uns einen weltbekannten Künstler nach Hösel einladen zu können, der auch noch oberschlesische Wurzeln hat“, sagen Kulturreferent Dr. David Skrabania und Stiftungschef Sebastian Wladarz begeistert. Es laufen bereits Überlegungen, das Konzert in Pless im Rahmen der Regionalpartnerschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der oberschlesischen Woiwodschaft Schlesien zu veranstalten.

Tickets für das Konzert gibt es zum Preis von 20 EUR online über die Seite des Oberschlesischen Landesmuseums (oslm.de) oder für 25 EUR an der Abendkasse zu kaufen. Informationen können über (02102) 9650 erfragt werden.

Nähere Informationen erteilt:

Sebastian Wladarz
Vorstandsvorsitzender

  


News-Ticker
Newsletter abonnieren
Ihre E-Mail Adresse:

Termine
Impressionen
 
0.02 sec. | 627337 Visits