Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. - Heimat ∙ Vaterland ∙ Europa 
12:16 Uhr | 24.09.2017 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressumSitemapInhaltsverzeichnis
 







RP-Topnews
Einkaufen und Landsmannschaft unterstützen - klicke hier!
Erbschaft und Vermächtnis 
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Du willst Gutes tun? Dann tue es! Achte dabei nicht auf Anerkennung, auf Belohnung und auf Dank. Wenn du Gutes tust, dann tue es wegen seiner selbst, und du wirst Anerkennung, Belohnung und Dank empfangen, ohne es zu ahnen.

(Zen-Weisheit)


Auch wenn man sich ungerne mit dem eigenen Ableben beschäftigt, es gibt viele Landsleute, die sich Gedanken darüber machen, was später einmal mit ihrem Vermögen geschehen soll. Es geht um schwer verdientes Geld, oft aber auch Immobilien oder persönliche Gegenstände. Diese möchte man freilich in in guten Händen wissen. Viele Landsleute haben gleichzeitig aber auch den Wunsch, über ihren Tod hinaus, etwas für ihre geliebte Heimat Oberschlesien zu tun.

Einen Weg, beide Wünsche zusammen zu bringen stellen eine Erbschaft oder ein Vermächtnis zugunsten der Landsmannschaft der Oberschlesie e.V. Mit Ihrem letzten Willen können Sie dafür sorgen, dass die Heimat Oberschlesien in Deutschland nicht vergessen wird. Ebenso helfen Sie, den Landsleuten, die in Oberschlesien verblieben sind, das deutsche Sprach- und Kulturerbe zu bewahren. Sie geben der deutschen Volksgruppe in Oberschlesien eine Zukunft.

Ihr letzter Wille - Das Testament

Voraussetzung dafür, dass Sie auch über den Tod hinaus der Heimat Oberschlesien helfen können ist ein Testament.  Dort legen Sie fest, wie viel aus Ihrem Nachlass Sie an die Landsmannschaft vererben oder vermachen wollen. Ihr Testament ist Ihr letzter Wille. Nur damit ist gewährleistet, dass nicht die gesetzliche Erbfolge eintritt, also das Vermögen z.B. an entfernte Verwandte oder gar den Fiskus fällt, sondern - Ihren Wünschen nach - an die Landsmannschaft übertragen wird.

Für die Errichtung eines wirksamen Testaments gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
  • das eigenhändig geschriebene und unterschriebene Testament gemäß § 2247 BGB oder
  • sas sogenannte öffentliche Testament, bei dem ein Notar Ihren letzten Willen unter Berücksichtigung der erbrechtlichen Vorschriften in Form einer Urkunde verfasst und niederlegt (gemäß § 2232 BGB).
Grundsätzlich ist das öffentliche Testament die sicherste Möglichkeit, den letzten Willen festzulegen. Damit sorge Sie auch dafür, dass Ihr Wille nicht zufällig "untergeht" und zeitnah eröffnet wird. Gerade wenn Grundstücke zum Nachlass gehören, empfiehlt sich das öffentliche Testament, da dies für die Umschreibung des Grundbuches ausreicht und nicht ein zusätzlicher Erbschein erforderlich ist.

Vererben oder vermachen, wo ist der Unterschied?

Ein Erbe tritt mit dem Erbfall (Ableben des Erblassers) die Nachfolge des Verstorbenen, also des Erblasser, an. Damit gehen alle Vermögenswerte und alle Verbindlichkeiten auf ihn über. Er tritt Gesamt-Rechtsnachfolge ein.

Will ein Erblasser einzelne Gegenstände oder einzelne zu seinem Nachlass gehörende Vermögenswerte (einen bestimmten Geldbetrag) bestimmten Personen nach seinem Tode zukommen lassen, muss er im Testament den näher zu bezeichnenden Gegenstand (oder vermögenswert / Geldbetrag) der ebenfalls zu bestimmenden Person vermachen.

Ein Vermächtnisnehmer wird nicht Erbe, er erlangt nur den Anspruch auf Herausgabe oder Übertragung des ihm vom Erblasser vermachten Gegenstandes oder Vermögenswerts. Die mögliche Anordnung von Vermächtnissen erweitert den Verfügungsspielraum bei der Gestaltung eines Testaments. Denn Erbeinsetzung und Vermächtnisse sind nebeneinander möglich.

Ein Testament - das macht Sinn!

Jeder sollte davon der Möglichkeit Gebrauch machen, über den eigenen Tod hinaus Bestimmungen über sein Hab und Gut festzulegen. Für ein Testament ist es nie zu früh. Hat man aber keins, gilt die unter Umständen nicht gewünschte gesetzliche Erbfolge zugunsten von entfernten Verwandten, die gar nicht bedacht sein sollten. Schlimmstenfalls fällt das Vermögen dem Fiskus zu.

Wen frage ich?

Das Thema Erbe und Vermächtnis ist sehr sensibel. Sie können sich jedoch gerne jederzeit damit an unsere Geschäftsstelle unter der Telefonnummer: (02102) 68033 wenden. Gerne helfen wir Ihnen weiter und / oder  vereinbaren einen Gesprächstermin. Sollten SIe juristische Beratung in ANspruch nehmen wollen, können wir eine kometente Partnerkanzlei empfehlen.


LdO beim Papst


News-Ticker
Presseschau
Suche
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
Termine
Impressionen
 
 
   
0.17 sec. | 8054 Visits